Navigation
Malteser Braunschweig

Aufgesessen!

Radpilgertour von Maltesern und Bistum Hildesheim ist in Hameln gestartet

24.07.2015
Selbst der Rattenfänger kam zur Verabschiedung der Radpilger; Bildquelle: Malteser

Hameln (mhd) Es war nicht der Rattenfänger sondern ein Priester und auch keine Flöte, sondern eine Klingel, mit der Thomas Hoffman vom katholischen Dekanat Wolfsburg rund 50 Männer und Frauen aus Hameln „herauslockte“. Versehen mit dem Reisesegen des Hildesheimer Bischofs Norbert Trelle starteten sie am Donnerstagmorgen, 23. Juli, in der Rattenfängerstadt Hameln zu einer Radpilgertour rund um die Grenzen des Bistums Hildesheim. In den nächsten zwei Wochen wollen sie auf diese Weise etwa 1.400 Kilometer zurücklegen.  

Anlass dieser ungewöhnlichen Pilgerreise ist der 1.200. Geburtstag des katholischen Bistums Hildesheim, das sich über ganz Ost- und Südniedersachsen erstreckt. In der Redaktion der KirchenZeitung des Bistums war die Idee zu dieser Tour entstanden und mit den Maltesern fanden sich auch schnell kompetente Mitveranstalter, die für den größten Teil der Organisation verantwortlich zeichnen. Pfarrer Thomas Hoffmann schließlich komplettiert das Deierteam der Verantwortlichen. Der sportliche Theologe wird unterwegs regelmäßig geistliche Impulse setzen, denn bei aller körperlichen Herausforderung soll diese Radpilgertour auch ein geistliches Ereignis sein. 

Bischof Norbert Trelle fand denn auch nachdenkliche Worte beim Spenden des Reisesegens. Eine solche Tour könne ein Sinnbild sein für die Mobilität des Lebens, sagte der Geistliche. „Man weiß nie, was kommt.“ Den rund 50 Teilnehmern wünschte Trelle, sich an den vielfältigen Landschaften dieses „schönsten deutschen Bistums“ erfreuen zu können, mit vielen neuen Eindrücken zurück zu kommen – „und vor allem gesund zu bleiben.“ Als kleine Anerkennung schenkte er jedem Teilnehmer eine kleine Klingel, versehen mit einem Segensspruch. 

Von Hameln machen sich die Teilnehmer zunächst auf den Weg Richtung Norden. Entlang der Weser geht es unter anderem über Loccum, Verden und Brake nach Cuxhaven. Die weitere Richtung über Stade, Winsen, Bleckede und Schnackenburg gibt die Elbe vor. Danach geht es über Wittingen, Helmstedt und Vienenburg in den Harz. Über Walkenried und Friedland führt der Weg zurück an die Weser; letzte Stationen vor Hameln, dem Ausgangspunkt, sind Bad Karlshafen und Bodenwerder. Abschluss ist in Hildesheim mit einem gemeinsamen Gottesdienst am Freitag, 7. August. 

Logistisch wird diese ausgiebige Fahrradtour von den Maltesern getragen. Mit zehn ständigen Helfern und weiteren 40 Mitarbeitern, die punktuell aushelfen, sorgen sie an den meisten Stationen für Verpflegung und Unterkunft – überall dort, wo die Räume der Pfarrgemeinden nicht ausreichen. Dafür steht dem Hilfsdienst ein LKW mit einer kompletten Küchenausrüstung, Feldbetten, Zelten und Bierzeltgarnituren zur Verfügung. Ein weiterer Transporter befördert die Helfer von Ort zu Ort – und kann im Notfall auch ein kaputtes Fahrrad aufnehmen.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE26370601201201209230  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7